"Die Mammuts kommen!"

heißt die neue Daueraustellung des Naturkundemuseums in Stuttgart. Hier entwickelten wir ein 3D-Vasen-Puzzle-Game als Multitouch-Applikation, sowie eine virtuelle 3D-Höhlentour mit dem iPad.

Das Museum für Naturkunde Stuttgart ist eines der beliebtesten Museen des Landes Baden-Württemberg. Mit einer Ausstellungsfläche von 6200 Quadratmetern und über 11 Millionen Sammlungsobjekten gehört das Museum zu den großen deutschen Naturkundemuseen.

Nach jahrelanger Planung und Entwicklung eröffnete die 1000 Quadratmeter große Ausstellung "Die Mammuts kommen!" mit dem Thema Eiszeit im Mai 2015 ihre Tore.

Neben riesigen, naturgetreuen Mammuts, einer spannenden Bärenhöhle und jagende Urzeitmenschen soll die neue Dauerausstellung zwei neuartige Exponate integrieren, die Inhalte des Museums spielerisch vermitteln.

Pixelcloud entwickelte zwei schöne, innovative Exponate, eine 3D-Multitouch-Applikation und eine interaktive, virtuelle 3D-Höhlentour mit dem iPad. Dabei waren wir sowohl in der Konzeption, als auch für die Gestaltung und die technische Umsetzung verantwortlich.

Vasen-Puzzle-Game

als Multitouch-Applikation

Ein Tongefäß, an dem Teile fehlen, kann vom Spieler über Swipe-Gesten waagerecht rotiert werden. Er kann einzelne Bruchstücke auswählen und diese per Drag & Drop an vorgegebenen Stellen an der Vase einsetzen. Nachdem ein Gefäß zusammengesetzt wurde, wird das jeweils andere Gefäß angezeigt und kann ebenfalls zusammengesetzt werden.

Das Spiel hat drei Schwierigkeitsgrade, wodurch der Wiederspielwert erhöht wird und die Besucher sich länger mit der Thematik beschäftigen. Dabei verändert sich die Anzahl und Größe der fehlenden Teile in der Vase.

Schlussendlich können Besucher die echten Gefäße in einer Vitrine neben dem Spieltisch begutachten.

Virtuelle Höhlentour

als iPad-Applikation

Das iPad dient als "Guckloch" in vier virtuelle Höhlen. Indem man das iPad bewegt, kann man sich in der Höhle umschauen und bekommt so den Eindruck, sich tatsächlich in der Höhe zu befinden. Findet der Spieler eine von den vier Höhlenzeichnungen jeweils aus Chauvet, von Lascaux, Altamira und Peche Merle, wird diese erhellt und Informationen zu dieser Zeichnung angezeigt. Die innovative Steuerung verzichtet komplett auf die eine Eingabe wie Touch oder Swipe. Lediglich durch das Anvisieren von Objekten navigiert sich der User durch die Applikation.

"Wie kommen die Applikationen an?"

fragten wir die Besucher bei der Eröffnungsveranstaltung der Dauerausstellung und bekamen begeistertes Feedback, wie die folgenden Impressionen zeigen:

Jetzt unter der Nummer 0711 . 21 72 94 76 0 oder fly@pixelcloud.de einen kostenlosen "Probeflug" vereinbaren!